Zum Hauptinhalt springen

Geistes- und Sozialwissenschaften

Antonio Bikić

E-Mail

antonio.bikic@lrz.uni-muenchen.de

Alter

33

Aktuelle Tätigkeit

Promovend*in


Institution

LMU München | ETH Zürich

München/ Zürich

Bayern


Biographie

Antonio Bikić promoviert an der LMU München und der ETH Zürich zur Relevanz von Semantik bei moralischen Entscheidungen und setzt sich dazu mit »[Inverse] Reinforcement Learning«-Algorithmen auseinander. Er untersucht dabei insbesondere Fragestellungen aus der Philosophie des Geistes und der Ethik bzw. Handlungstheorie. Sein technischer Fokus liegt auf subsymbolisch realisierter Künstlicher Intelligenz. Er studierte u.a. Philosophie/Latein (M.A.) und Computerlinguistik/Informatik (M.Sc.) in München, Köln, Mainz und Bonn und arbeitete mit dem Verband der Automobilindustrie und dem Fraunhofer IAO an ethischen Fragestellungen im Kontext des autonomen Fahrens als Sachverständiger zusammen. Zuvor arbeitete er u.a. für das Rechenzentrum der Max-Planck-Gesellschaft, für PwC München (an einem Anforderungskatalog für KI-Systeme) und an Ethik-Lehrstühlen der LMU München.

Fragestellungen im Themenfeld Künstliche Intelligenz

The primary research question of my project is the following: Does moral agency require semantics? My project answers this question by determining if there is a set of situations that require semantics. I am setting out these situations by exploring the architecture of (inverse) reinforcement learning agents. The scientific problem that underlies this project is the connection between semantics and moral agency. Moral agency is structured by norms. My thesis is: Contexts with at least second degree temporary implicit norms require semantics to take (moral) decisions. Second degree implicit norms are norms that emerge from at least two other implicit norms. If my thesis holds true, there are good ethical reasons not to automate some contexts if the current machine architecture is maintained.